Nahwärme

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Die Gemeinde Rehweiler überlegt, eines oder mehrere Nahwärmenetze im Ort auf der Grundlage nachhaltiger (nicht-fossiler) Energieträger zu realisieren. Dazu soll zunächst einmal die Nachfrage dazu ermittelt werden.

Die Vorteile von Nahwärmenetzen liegen auf der Hand: Die Investitionskosten werden im Gegensatz zu der eigenen Heizungserneuerung durch Viele geteilt. Zudem können gezielt Fördermittel akquiriert werden. Auch die laufenden Kosten für den Einzelnen werden in der Regel verringert. Gerade bei den jetzt schon gestiegenen und der in Zukunft weiter ansteigenden Rohstoffpreisen und CO2-Abgaben können Nahwärmenetze dauerhaft günstige und kalkulierbare Heizkosten versprechen. Ähnlich wie bei der Wasser- oder Stromversorgung braucht der Hauseigentümer oder Mieter sich auch nicht mehr selbst um die Rohstoffbezug und Wartung der Anlage zu kümmern. Die angeschlossenen Gebäude erfahren eine Wertsteigerung.

Effizienz, Nachhaltigkeit und regional vorhandene Ressourcen stehen bei der Wahl des Energieträgers im Vordergrund, so wären z. B. für Rehweiler Holzhackschnitzel aus den eigenen Wäldern denkbar, aber auch Kombinationen mit Solarthermie, Fotovoltaik, Erdwärme etc. Das Geld zum Heizen – jährlich ca. 400.000 Euro in einem Ort wie Rehweiler!  - fließt also nicht mehr nach Russland oder Saudi-Arabien, sondern verbleibt zum großen Teil in der Region.

Allerdings sind solche Netze nur realisierbar, wenn ein Großteil der in einem Ort oder Ortsteil benachbarten Häuser auch angeschlossen werden. Dabei kann die Größe des Netzes variieren, von wenigen benachbarten Häusern bis zum gesamten Ort. Je weiter entfernt die zu versorgenden Häuser liegen, desto weniger rentabel ist die Realisierung.

Am 28.04. 2022 wurde in einer Informationsveranstaltung die Idee mit Unterstützung von Stefan Bayer, Energieagentur Rheinland-Pfalz und Felix Fauß, Klimaschutzbeauftragter Verbandsgemeinde Oberes Glantal vorgestellt.

Wenn Sie weitere Fragen haben, rufen Sie die am Ende genannten Ansprechpartner gerne an!

Ich bitte Sie den Fragebogen soweit es Ihnen möglich ist, vollständig auszufüllen und auch Nicht-Interesse zu bekunden! Vielen Dank!

 

Allgemeiner Hinweis:

Der Fragebogen dient als Orientierungshilfe und Groberhebung für unsere Nahwärmenetzplanung. Sollte der Platzbedarf nicht ausreichen, nutzen Sie bitte die Rückseite oder ein weiteres Blatt.

Bitte geben Sie den ausgefüllten Fragebogen bis spätestens 06.06.2022 bei Bürgermeister

Frank Scholz ab oder schicken Sie ihn per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Kontaktdaten finden Sie am Ende dieses Fragebogens.

 

> Fragebogen als Word-Datei (zum Ausfüllen am PC)

> Fragebogen als PDF-Datei (zum Ausdrucken)

 

Pressemitteilung über die Infoveranstaltung am 28.04.2022